So können Hotels Ihre Strategie zur Krisenbewältigung anpassen

Die Hotelbranche ist häufig einer Reihe unvermeidlicher Krisen ausgesetzt. Aus diesem Grund ist es wichtig, bestmöglich auf kritische Situationen – wie aktuell den Coronavirus – zu reagieren, um das Geschäft nicht zu schädigen und nach Krisenende gleich wieder durchzustarten.

In der Studie COVID-19: Implications for business prognostiziert McKinsey: „In einigen Sektoren wie der Luftfahrt, dem Tourismus und dem Hotel- und Gastgewerbe wird die Nachfrage nachlassen.” Angesichts der gegenwärtig geltenden Reisebeschränkungen auf der ganzen Welt und der allgemeinen Stimmung auf dem Markt ist das wenig überraschend.

Obwohl die Hotelbranche derzeit auf einen Stillstand zuzusteuern scheint, gibt es einige Strategien, mit denen Sie die kommerziellen Auswirkungen der Coronavirus-Krise optimal minimieren können. Wir von trivago Business Blog helfen Ihnen dabei, über diese Strategien, die auf den Vorhersagen und Erkenntnissen von Experten für Krisenkommunikation und Hotel- und Gastgewerbe auf der ganzen Welt beruhen, auf dem Laufenden zu bleiben.

Im Folgenden finden Sie einige grundlegende Aspekte des Hotelmarketings und -managements, die Sie im Moment berücksichtigen sollten. Lesen Sie weiter und vergessen Sie nicht, diese Seite von Zeit zu Zeit zu besuchen, um weitere nützliche Informationen zu diesem Thema zu erhalten.

Überdenken Sie Umbuchungs- und Stornierungsbedingungen

Länder auf der ganzen Welt versuchen, die Ausbreitung des Coronavirus durch Reisebeschränkungen und -verbote einzudämmen. Da räumliche Distanzierung eine der besten Methoden ist, um die Ausbreitung von Infektionen zu stoppen, stornieren Reisende ihre Reisen im In- und Ausland.

Warum überdenken Sie jetzt, da Reisepläne auf der ganzen Welt umgestoßen werden, nicht Ihre Buchungsbedingungen? Dies ist die Zeit, in der Sie positive Kundenbeziehungen aufbauen und die Kundenbindung verbessern können, damit Ihre Gäste Sie auswählen, wenn sich die Situation wieder normalisiert.

Geben Sie Ihren Gästen die Möglichkeit, ihre Buchungen zu ändern, indem Sie ihnen Gutscheine für flexible Reisedaten anbieten. Wenn sich einige Gäste noch nicht für die Zukunft festlegen möchten, erstatten Sie ihnen den Gesamtbetrag. Business Insider bietet einige Ideen, wie Sie Ihre Buchungsbedingungen anpassen können: Der Artikel führt aktuelle Hotelrichtlinien für die Zeit der Coronavirus-Krise auf.

Stärken Sie die Beziehung zu Ihren Gästen

Angesichts des weltweiten Ausbruchs des Coronavirus sind sich Reisende auf der ganzen Welt unsicher, wie sie mit ihren Reiseplänen umgehen sollen. Während die meisten von ihnen ihre Pläne stornieren und auf Rückerstattungen oder Gutscheine warten, denken viele darüber nach, doch zu verreisen, aber sorgen sich um ihre Sicherheit.

Wenn Sie vor Ort bereits die Auswirkungen des Coronavirus spüren, erwarten Sie möglicherweise keine Gäste mehr. Befolgen Sie in diesem Fall unsere oben genannten Tipps zur Anpassung der Buchungsbedingungen, um Gäste für sich einzunehmen, und bitten Sie sie, einen zukünftigen Aufenthalt bei Ihnen zu buchen. Informieren Sie Ihre Gäste per E-Mail oder über Social Media über Änderungen Ihrer Richtlinien. Auch ein Property Management System ermöglicht in dieser Zeit eine nahtlose Kommunikation mit Gästen und fördert die Interaktion.

Wenn sich Ihr Hotel jedoch an einem Ort befindet, an dem die Auswirkungen des Virus minimal sind, ist es dennoch wichtig, dass Sie mit Ihren aktuellen und zukünftigen Gästen in Kontakt stehen. Informieren Sie sie über Änderungen Ihrer Buchungsbedingungen sowie Ihren Sicherheits- und Präventionsplan. Teilen Sie Prospekte oder senden Sie E-Mails, um sie über die Situation an ihrem Reiseziel zu informieren und ihnen Tipps für ihren bevorstehenden Aufenthalt zu geben. Das beruhigt.

Reduzieren Sie das Coronavirus-Risiko für Mitarbeiter

Als Hotelier sind Sie mit für das Wohl Ihrer Mitarbeiter verantwortlich, insbesondere derjenigen, die in Krisenzeiten aktiv für Sie arbeiten.

Informieren Sie sie in erster Linie über die für Ihre Region geltenden offiziellen Hinweise zu Prävention und Schutz vor COVID-19. Machen Sie sich außerdem mit den von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen grundlegenden Schutzmaßnahmen gegen das neuartige Coronavirus vertraut und unterstützen Sie Ihre Mitarbeiter dabei, diese einzuhalten. Zum Beispiel: Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt, sich häufig die Hände zu waschen. Treffen Sie also Vorkehrungen, um regelmäßig ein gründliches Händewaschen zu ermöglichen.

Überdenken Sie in dieser ungewöhnlichen Krisenzeit auch Ihre Richtlinien für den Krankheitsfall. Sorgen Sie dafür, dass sie möglichst flexibel sind, mit den Leitlinien des Gesundheitswesens in Einklang stehen und Ihre Mitarbeiter, vor allem alle Führungskräfte, sie kennen.

Verwalten Sie Ihre Zimmerraten

Normalerweise senken Hotels die Zimmerraten, wenn die Belegung sinkt, um die Nachfrage anzukurbeln und eine maximale Belegung zu erreichen. Klar, dass Sie diese Taktik auch dieses Mal in Betracht ziehen. Beachten Sie jedoch, dass während der Coronavirus-Krise nicht der Preis die Ursache für wenige oder ganz ausbleibende Buchungen ist. Vermeiden Sie also die Kurzschlussreaktion, Ihre Zimmerraten zu senken. Es ist einfach keine Zeit zum Reisen!

Behalten Sie stattdessen Ihre normalen Raten bei, damit Sie gleich wieder durchstarten können, wenn sich der Markt erholt. Beobachten Sie in der Zwischenzeit Ihren Markt, achten Sie auf Anzeichen für eine Erholung, lernen Sie gegebenenfalls Ihre Zielgruppen besser kennen und halten Sie sich für den Moment bereit, ab dem Sie Ihre Unterkunft wieder besser vermarkten können.

Passen Sie Ihre Kosten an

In Krisenzeiten müssen Hoteliers verschiedene Hotelkosten neu bewerten, darunter Marketing-, Lohn- und Fixkosten. Es ist wichtig, einen umfassenden Plan zu entwickeln, um Stornierungen oder Umbuchungen, geringe Buchungszahlen und Probleme mit Vertriebskanälen anzugehen.

Verzichten Sie nicht ganz auf Marketing, sondern reduzieren Sie Ihre Marketingausgaben und Vertriebskanäle. Untersuchen Sie, wie oben erwähnt, Ihren Markt und Ihre Zielgruppen und planen Sie Marketingmaßnahmen für den richtigen Zeitpunkt. Überdenken Sie Ihre gesamte Strategie, wo es um Vertriebskanäle und deren Kosten geht. Phocuswire zeigt, dass die Präsenz auf möglichst vielen Buchungskanälen mit möglichst umfassenden Informationen entscheidend für den zukünftigen Erfolg und das Fortbestehen von Hotels sein kann. Wesentlich ist also, die volle Kontrolle über das Vertriebsnetz zu haben, online besser sichtbar zu sein und das richtige Gleichgewicht zwischen indirekten und direkten Vertriebskanälen zu finden.

Regierungen auf der ganzen Welt planen, die nationalen und regionalen Volkswirtschaften durch die Unterstützung von Unternehmensinvestitionen und des Geldflusses für Arbeitgeber zu entlasten. Machen Sie sich mit solchen Maßnahmen in Ihrer Region oder Ihrem Land vertraut, damit Sie alle Subventionen für Lohn- und Fixkosten, wie die Grundsteuer, nutzen können.

Ihr Plan zur Anpassung Ihrer Kosten sollte auch die Zusammenarbeit mit Ihren Anbietern umfassen. Stimmen Sie sich mit diesen ab, sobald Sie Ihre Anforderungen neu bewertet haben und Ihre Nachfrage nach einem bestimmten Artikel oder einer bestimmten Dienstleistung, wie Reinigungspersonal, Lebens- und Reinigungsmitteln, kennen.


Möchten Sie all diese Einblicke in Ihrem Posteingang erhalten?
Dann melden Sie sich zu unserem Newsletter an!


Bitte beachten Sie, dass Größe, Lage und Auswirkungen der Krise für jede Unterkunft unterschiedlich sind. Wir empfehlen daher, die neuesten Entwicklungen genau zu beobachten, bevor Sie drastische Änderungen an Ihrem Geschäft vornehmen.

Foto: Geralt auf Pixabay

Kommentar schreiben