Die Revolution in Ihrem Hotel – das Internet der Dinge

LinkedIn +

Das Internet der Dinge. Dieses Schlagwort bezeichnet die kabellosen Verbindungen zwischen Dingen – Geräten, Objekten, Fahrzeugen, Systemen, Gebäuden usw. – über die diese Dinge Informationen und Daten austauschen. Das Internet der Dinge ist quasi die nächste industrielle Revolution, die eine veränderte Erwartungshaltung Ihrer Hotelgäste, neue Sorgen, aber auch ungeahnte Geschäftsmöglichkeiten mit sich bringt. Sind Sie sich eigentlich über die rasant fortschreitenden technologischen Veränderungen im Klaren, die Ihre Gäste zu Hause erleben? Und sind Sie darauf vorbereitet, ihnen in Ihrem Hotel das gleiche Erlebnis zu bieten? Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um über die folgenden Innovationen nachzudenken. Denn wenn Sie diese technischen Neuerungen einführen, können Sie nicht nur Ihre Gäste beeindrucken, sondern auch Ihr Hotel profitabler machen.

Gäste kommen bereits mit ganz bestimmten Erwartungen im Hotel an

Stellen Sie sich vor, ich wäre ein Gast Ihres Hotels. Bevor ich bei Ihnen einchecke, sieht mein Tag folgendermaßen aus:

Mit einem Tippen aufs Handgelenk vor fünf Minuten habe ich das Taxi gerufen, das gerade vor meiner Haustür hält. Ich stürme hastig aus der Tür und kümmere mich nicht weiter darum, das Licht auszuschalten, denn mein Haus wird bald erkennen, dass ich nicht mehr da bin. In meiner Abwesenheit geht das Licht automatisch aus und die Zimmertemperatur wird auf ein energiesparenderes Niveau heruntergefahren.

Ich bin inzwischen am Flughafen angekommen und gehe einfach am Check-in-Schalter vorbei, schnurstracks zur Sicherheitskontrolle. Einmal schnell den QR-Code auf meiner Smartwatch gescannt, und schon bin ich durch. Ich kaufe mir einen Kaffee, den ich mit meinem Smartphone bezahle, und begebe mich zum Gate, wo ich erneut meine Smartwatch scannen lasse, um dann das Flugzeug zu betreten. Nach der Landung rufe ich mit einem weiteren kurzen Tippen auf mein Handgelenk ein Taxi und wenige Minuten später bin ich auf dem Weg in Ihr Hotel.

Endet diese Vernetztheit, dank der ich alltägliche Dinge so reibungslos erledigen kann, sobald ich Ihre Lobby betrete? Oder werde ich in einem innovativen Hotel begrüßt, dass meine Erwartungen an Komfort, Vernetzung und internetbasiertem Usererlebnis voll erfüllt?

Wie genau ein solches Erlebnis aussehen könnte, sehen wir uns im Folgenden einmal näher an.

Check-in und Schlüsselübergabe im digitalen Zeitalter

2014 erschienen die ersten digitalen Zimmerschlüssel per Smartphone-App, mit denen Gäste ohne Zwischenstopp an der Rezeption direkt in Ihre Zimmer gelangen konnten. Diese Innovation, die sich damals noch auf Luxushotels beschränkte, ist heute auch in anderen Preisklassen immer stärker gefragt. Da sich der Zugang per App auch für private Wohnungen immer stärker verbreitet, werden in Zukunft wohl mehr und mehr Reisende nach Hotels suchen, die ihnen ein Erlebnis wie zu Hause bieten können.

Der praktische Aspekt ist nicht der einzige Vorteil, den ein schlüsselloser Zugang zum Zimmer bietet: Der gesamte Check-in-Vorgang wird gestrafft, denn die Gäste brauchen nicht mehr an der Rezeption anzustehen und Ihre Mitarbeiter können sich um andere Dinge kümmern.

Bei der WTM in London habe ich vor Kurzem einen Vertreter von SESAME Technologies getroffen, einem Unternehmen, das auf mobile Schlüssellösungen für den digitalen Reisenden spezialisiert ist. Werfen Sie mal einen Blick auf deren Werbevideo, aus dem hervorgeht, welche Vorteile ihre innovative Technologie sowohl für Reisende als auch für Hoteliers bietet.

Clever Energie sparen bei der Klimaanlage

Die Klimaanlage ist für den Löwenanteil des Energieverbrauchs von Hotels verantwortlich. Es ist aber auch wirklich schwierig einzuschätzen, wann sie laufen muss, um den Gästen einen angenehm temperierten Aufenthalt zu bereiten, und wann sie ausgeschaltet werden sollte, um Energie zu sparen. Wenn der Komfort der Gäste das Maß aller Dinge ist, kann die Klimaanlage schlecht ausgestellt bleiben, bis die Reisenden sie selbst einschalten. Denn dann würden Ihre Gäste jedes Mal beim Betreten ihres Zimmers von einem Schwall muffiger, abgestandener Luft begrüßt. Aber natürlich können Sie die Klimaanlage auch nicht einfach durchgängig laufen lassen, denn damit verheizen Sie sinnlos Energie und treiben Ihre Stromrechnung in schwindelerregende Höhen.

Also was ist die Lösung? Eine standortbasierte Steuerung der Klimaanlage. Die Standortdaten von Mobilgeräten werden immer leichter zugänglich und können Ihnen verraten, wann Ihre Gäste ins Hotel zurückkehren. Natürlich sollen Sie nicht jeden Schritt und Tritt Ihrer Gäste außerhalb des Hotels verfolgen, aber Sie können ja zum Beispiel ihre Smartphones beim Check-in dem entsprechenden Zimmer zuordnen. Das Steuerungssystem der Klimaanlage kann dann erkennen, wer sich auf dem Hotelgelände aufhält, wenn sich die Handys im WLAN anmelden.

So können Sie die Klimaanlage zum Beispiel so programmieren, dass sie sich einschaltet, sobald ein Gast die Lobby betritt. Bis der Gast dann sein Zimmer erreicht hat, ist die Luft dort wahrscheinlich nicht mehr weit von der Wunschtemperatur entfernt. Auf dieselbe Weise können Sie die Klimaanlage auch so einstellen, dass sie in den Energiesparmodus wechselt, wenn das Smartphone des Gastes das WLAN verlässt.

Fernsehen und Video-Streaming vernetzen

Was ich persönlich bei Hotelaufenthalten am nervigsten finde, ist die Bedienung des Fernsehers. Wo sind die Sender, die ich sehen will? Was sollen diese Werbevideos in Dauerschleife, die jedes Mal erscheinen, wenn ich den Fernseher einschalte? Ich befinde mich an einem ungewohnten Ort, möglicherweise in einer anderen Zeitzone und einem anderen Sprachraum – da möchte ich doch keine lokalen TV-Sendungen anschauen! Ich würde gern die Videos sehen und die Streaming-Dienste nutzen, die ich auch zu Hause auf meinen Mobilgeräten verwende.

Wenn Sie Gästen wie mir den Hotelaufenthalt angenehmer machen möchten, ermöglichen Sie uns, Video- und Streaming-Geräte kabellos mit dem Fernseher im Zimmer zu verbinden. So verleihen Sie Ihren Zimmern einen Mehrwert – und die Gäste fühlen sich ganz wie zu Hause. Dann müssen sie sich nicht mehr verloren vorkommen, wenn sie sich durch das örtliche Fernsehprogramm zappen, und sie müssen sich auch nicht mehr damit abfinden, ihre Lieblingssendungen auf dem winzigen Display ihres Smartphones zu sehen. Und das ist nicht nur ein ziemlich negatives Gästeerlebnis, sondern raubt auch der beträchtlichen Investition, die Sie tätigen müssen, um jedes Hotelzimmer mit Fernsehgeräten auszustatten, jeglichen Sinn.

Süße Träume für alle dank intelligenter Betten

Select-Comfort-Betten, bei denen der Härtegrad der Matratze individuell einstellbar ist, sind mittlerweile schon einige Jahre auf dem Markt. Die Firma dahinter (Sleep Number) bietet mittlerweile auch eine Reihe von intelligenten Betten an, die mit Mobilgeräten verbunden werden können und die Schlafqualität beobachten. Die Betten können sich sogar automatisch an die ermittelten Werte anpassen, um den Schläfern zu einer möglichst geruhsamen Nachtruhe zu verhelfen.

Nichts ist wesentlicher an einem Hotelzimmer als das Bett, in dem Ihre Gäste schlafen. Je mehr Menschen sich zu Hause ein intelligentes Bett gönnen, desto stärker wird die Nachfrage nach Hotels steigen, die auf Reisen einen ebenso guten Schlaf bieten können. Ihre Gäste werden unterwegs nicht auf ihren technisch unterstützten Schlummer (und die Auswertung ihrer Schlafanalyse) verzichten wollen und speziell nach Hotels mit entsprechenden Betten suchen. Also bieten Sie Ihren Gästen das innovative Schlaferlebnis, das sie von zu Hause gewöhnt sind, indem Sie Ihnen ermöglichen, die Betten an ihre Schlafgewohnheiten und Bedürfnisse anzupassen.

Die Beleuchtung: Intelligent ist besser

Es ist schon ziemlich lästig: Die Folge der Lieblingsserie, die man gerade über den mit dem Smartphone verbundenen Fernseher gestreamt hat, ist vorbei und jetzt muss man aus diesem bequemen Bett mit perfekt eingestellter Matratzenhärte aufstehen, um das Licht auszuschalten. Genauso lästig ist es, mitten in der Nacht im Dunkeln nach dem Lichtschalter an ungewohnter Stelle zu suchen. Wahrscheinlich wird da jeder erst mal zum Handy greifen und die Taschenlampen-App einschalten. Warum also nicht den Lichtschalter direkt dort platzieren, im Smartphone Ihrer Gäste?

Ein intelligentes Beleuchtungssystem verbindet sich mit dem Mobilgerät des Gastes, verfolgt die Aktivität im Zimmer und schaltet sich nach Bedarf automatisch aus. Warum sollte das Licht auch brennen, wenn überhaupt niemand da ist? Sparen Sie also Geld, retten Sie den Planeten, beeindrucken Sie Ihre Gäste und investieren Sie in ein intelligentes Beleuchtungssystem.

Wenn Sie noch nicht bereit sind, komplett auf eine kabellose, mit Mobilgeräten vernetzte Beleuchtung umzustellen, haben Sie jede Menge großartiger Alternativen an intelligenten Technologien, die Ihr Hotel (energie-)effizienter machen. Das US-Unternehmen Leviton beispielsweise bietet eine ganze Reihe von Lösungen an – von Belegungssensoren bis hin zu Hauptschaltern, die bei Einstecken der Schlüsselkarte die Beleuchtung und Klimaanlage einschalten. Viele dieser Technologien sind erschwingliche Möglichkeiten, Ihren Zimmern einen Mehrwert zu verleihen und den Aufenthalt für Ihre Gäste angenehmer zu gestalten. Gleichzeitig können Sie damit ordentlich Strom- und Heizkosten einsparen.

Machen Sie Ihre Unterkunft vom Geheimtipp zum Verkaufsschlager

Mehr erfahren

Weitere Artikel zum Thema:

Chatbots: Die Rolle der sozialen Medien im Reisegewerbe der Zukunft

Let Me Introduce You To Zoe

7 Trends for the Internet of Things in Hospitality

TEILEN VIA ...

Kommentar schreiben